Pinter Nachgüsse 1982 und 1984

 

 

Im Auftrag von Eisenbahnvereinen goss die Firma Pinter in Schwelm zahlreiche Bw-Schilder nach. Hier ist die Liste abgebildet, die seinerzeit an Eisenbahnfreunde ging: 

 

Verkaufsliste Fa. Pinter in Schwelm, 1982

In dieser Liste der Firma Pinter sind nur seltene Bw-Schilder zu sehen. Das ist auch klar, die gängigen Schilder waren ja hin und wieder zu annehmbaren Preisen auf dem Sammlermarkt käuflich zu erwerben.

Es gibt noch eine weitere Liste, um die ich bemüht bin. Dort sind noch weiter Bw-Schilder gelistet, z.B. das "Bw Koblenz-Lützel".

 

 

Pinter-Schilder von 1982 mit Schildern

Hie die Liste mit den erworbenen Schildern, sehr schön präsentiert.

 

 

Rückseiten

 

Ulrich Pinter schrieb mich an, er habe noch einen Restposten der damals im Auftrag gefertigten Schilder. Hier ein Foto:

Es handelt sich um original von Pinter hergestellte Lokschilder. Ein Nachguss ist nicht mehr möglich, da seinerzeit die Modelle vernichtet wurden.

Die Schilder sind im Sandgussverfahren aus Aluminium GAL Mg3(Cu) hergestellt und tragen auf der Rückseite das seit 1907 bekannte "PS" Herstellerzeichen. Es ist in leicht geänderter Form auf der Rückseite eingegossen.

 

Grund schwarz, Schrift erhaben und blank geschliffen, 4 Befestigungslöcher.

Größe ca. mm, Text, Restmenge, Preis Euro/Stück
220x60x6    Bw Ansbach, 5 Stück, je 50,00 Euro
" "             Bw Buchloe, 4 Stück, je 50,00 Euro
" "             Bw Neu-Ulm, 3 Stück, je 50,00 Euro
" "             Bw Passau, 1 Stück,  je 50,00 Euro
" "             Bw Simbach, 7 Stück, je 50,00 Euro

Die Lieferung erfolgt ausschließlich per Nachnahme. Verpackung und Transportkosten incl. Nachnahmegebühr Euro 8,50.

 

 

Ulrich Pinter
Am Schlahn 1
D- 14476 Potsdam, OT Groß Glienicke
Tel. +49 33201 / 40 07 - 21
Fax +49 33201 / 3 17 14
Email : info@passler.de
Internet: www.passler.de

 

270x60x6    Bw Bayreuth, 5 Stück, je 70,00 Euro
" "             Bw Landshut, 4 Stück, je 70,00 Euro
" "             Bw Nördlingen, 2 Stück, je 70,00 Euro
" "             Bw Konstanz, 5 Stück, je 70,00 Euro
" "             Bw Schongau, 4 Stück, je 70,00 Euro
" "             Bw Weinheim, 4 Stück, je 70,00 Euro
370x60x6    Bw Bremen-Walle, 2 Stück, je 90,00 Euro

 

Diese Schilder sind am größeren PS-Stempel sowie an den scharfen Umrissen zu erkennen. Mancher Eisenbahnfreund hat sich auch etwas von den Nachgüssen zugelegt. so konnten Schildersätze damit günstig komplettieren werden, vor allem mit Bw-Schildern, die auf Grund ihrer Seltenheit kaum oder zu abartig hohen Tauschbedingungen zu erhalten waren.

Hier am Beispiel des Bw Lauda im Detail gezeigt:

Bw Lauda, Pinter-Nachguss von 1982, Vorderseite Bw Lauda, Pinter-Nachguss von 1982, Rückseite Bw Lauda, Pinter-Nachguss von 1982, Schriftzug in Groß Bw Lauda, Pinter-Nachguss von 1982, Stempel in Groß
Pinter 1982, Bw Cuxhaven

Pinter 1982, Bw Cuxhaven, Rückseite

- -

Es wurden meist Schilder bestellt, die sehr selten waren und in der Sammlung der heimatlichen Direktion noch gefehlt haben. Sammler ließen die Schilder, wie sie waren. Der Gussstempel ist eindeutig. Nach Aussage eines langjährigen Sammlers wurde Pinter gebeten, den neuen Gussstempel abweichend von den bereits an die DRG und DB gelieferten Gussstempel anzufertigen.

 

Die hier gezeigten Schilder "Bw Gießen" und "Bw Letmathe" wurden verwendet, um originale, gebrochene Schilder wieder zu restaurieren. Die alten Heimatschilder waren der Grundkörper (Bild 1). Ergänzt wurde das Originalschild mit dem "Rest".

Im Zweiten Photo sieht man die "Reste" des Pinter-Nachguss-Schilds (Bild 2).

Bild 1

Bild 2

 

 

Leider gibt es unter den Sammlern krumme Vögel, die diese Schilder auf "alt" trimmen und als echte Lokschilder anbieten. Diese Schilder wurden "gealtert". Nun, sei die Frag erlaubt, wie? Man nimmt z.B. etwas Farbe, manche nehmen Unterbodenschutz, ein bisschen Dreck, etwas im Freien draußen liegen lassen, mit dem Bunsenbrenner kurz darüber halten, Säure wirkt auch ganz gut, etc.

Hierzu ein Beispiel:
Im August 2002 wurde von Hr. Robens aus Gummersbach dem Sammler Hr. Graue aus Bremen folgende Raritäten als "echt" verkauft.
Ein "Bw Bruchsal" und ein "Bw Neustadt". Hr. Graue schnappte sich diese Schilder, in der Hoffnung, endlich diese außergewöhnliche Raritäten erstanden zu haben. Zum Glück hatte ich die Möglichkeit, aus zwei Sammlungen die Originale zum Vergleich herzuziehen.

Diese Schilder beim Sammlertreffen 2003 als Fälschung entlarvt. Hier die Bilder. Oben jeweils die Fälschungen, darunter jeweils die Originale. Herr Graue konnte das Geschäft zurück abwickeln. Ich hoffe, diese Schilder sind keinem weiteren Sammlerfreund als "Originalschild" verkauft worden.

Bw Bruchsal und Bw Neustadt, Originale in 3Cu Bw Bruchsal und Bw Neustadt, Originale in 3Cu

 

Hier ein weiteres gealtertes Bw-Schild aus der Pinter-Nachguss-Serie, das "Bw Koblenz-Lützel". Die Stempelung zeigt eindeutig den starken, dicken Pinter Stempel "PS", der die gleiche Strichstärke hat, wie die Schrift. Nicht zu verwechseln mit dem kleinen, dünnen Pinter-Stempel sowie dem etwas kleineren Pinter-Stempel, der eine geringere Strichstärke aufweist. (Schön zu sehen in der Galerie Heimatschilder).

Auf vielfachen Wunsch hier die Abbildung des Gusszeichens. Gut zu erkennen ist die breite Ausführung, die dem Schriftbild gleicht. (Bitte anklicken für eine Bildschirmfüllende Darstellung)

Koblenz Lützel, GAlMg3Cu, Nachfertigung. Hier die Rückseite mit dem neuen PS-Stempel Koblenz Lützel, GAlMg3Cu, Nachfertigung. Hier die Rückseite mit dem neuen PS-Stempel

Das Schild "Bw Neu-Ulm" wurde auch einem ahnungslosen Sammler verkauft. Auf einer Eisenbahnausstellung. Der Verkäufer bestand auf Originalität. Doch einmal verkauft, aus den Augen, aus dem Sinn.

Der Käufer ist um eine Erfahrung reicher und um ein paar Hundert Euro leichter. Das Gusszeichen zeigt eindeutig den starken, dicken Pinter Stempel "PS", der die gleiche Strichstärke hat, wie die Schrift

Pinternachguss aus der Serie 1982, Bw Neu-Ulm Pinternachguss aus der Serie 1982, Bw Neu-Ulm, Rückseite mit Gusszeichen

 

Hier noch eine Rechnung eines Eisenbahnfreundes, der seinerzeit bei Pinter eingekauft hat: