Kellerschilder

 

 

Den Namen "Kellerschilder" habe ich bewusst so gewählt, da diese hier vorgestellten Schilder im Keller gefunden wurden.

In der Geschichte werden die Informationen zusammengetragen, wie die Schilder dorthin gelangten, entdeckt und diskutiert wurden.

Im Anhang werden die Schildernummern aufgeführt (Liste) und in der Galerie mit Photos belegt. (Es besteht kein Anspruch auf Vollständigkeit, jedoch wurden mir die Loknummern und Gattungsschilder von mehreren, unabhängigen Stellen genannt)

Der Abschnitt Verkauf zeigt die Orte, wo diese Schilder bisher gehandelt wurden.

 

 

 

 

 

Geschichte der  "Kellerschilder"

In einem Keller im Bereich Hohes Venn lagerten mehrere Jahrzehnte sehr viele Lokschilder. Diese Schilder aus Aluminiumguss waren als Ersatzbeschilderung für die Lokomotiven gedacht.

Gegossen wurden diese Schilder mit der Kennzeichnung "GAL-Mg-Si RH" als Ersatz für die Messingschilder. (Guss-Aluminium-Magnesium-Silizium, RH-Guss)
Da Messing eine Legierung war, welche aus dem nicht heimischen Material Kupfer und Zink hergestellt wurde, war es wichtig für die Rüstungsindustrie (Patronenhülsen, Geschossen). Daher wurde das Messing im gesamten Reich eingesammelt. Für uns Sammler heißt dies, dass die Lokomotivbeschilderungen darunter litten, dass man sie entfernte, bzw. die Ziffern und Buchstaben von den Blechplatten abschlug. Anfangs wurden diese Ersatzschilder aus Aluminiumguss, (Reinheit "H") dann an den Maschinen angebracht.
Rationalisierungsmaßnahmen sprechen dafür, dass nur noch vorne und hinten an der Lokomotive zur Kennzeichnung beschildert wurde. Seitlich wurde auflackiert, bzw. aufgemalt. Im Fortschreiten des Krieges wurde von der Deutschen Reichsbahn (DR) nur noch auflackiert, bzw. aufgemalt.
Der Zeitraum lässt sich zwischen 1940 und 1944 eingrenzen.

Ausgeliefert wurden die Schilder von verschiedenen Gießereien, auch von Pinter/Schwelm im rohen Zustand, d.h. ungebohrt. Punkt 5 in der Anweisung Fld.24.23 Bl.2 zeigt auf, dass die Schilder für ehemalige Länderbahnlok ungebohrt zu liefern sind.

Im Lokschilderbuch von Thomas Samek werden die technischen Zeichnungen für die Schilder gezeigt. Die Maße zwischen den Löchern sind exakt bemaßt und mit geringen Toleranzen angegeben.
Auch die mittleren Befestigungslöcher wurde später angebracht. Hintergrund war, alle 6 Löcher der ehemaligen Niet-Messing-DRG-Schilder 1:1 zu übernehmen und zu bohren. Davon kam man bald ab, auf Grund der Arbeitsersparnis. Die 4 Löcher waren ausreichend.

Die gesamten "Kellerschilder" wiederum waren gebohrt, so dass sie in einem RAW oder Bw gebohrt wurden und für den Versand vorbereitet wurden, bzw. an die Lokomotiven kommen sollten. Eine Beschilderung war wegen Kriegseinwirkungen nicht mehr möglich und so blieben sie liegen.

Wer auch immer fand diese Schilder und lagerte diese "Blechplatten" in der Hoffnung, man könne sie für "irgendetwas" brauchen. Starke Oxydationsspuren zeugen auf eine lange Lagerung. Aluminium bildet unter Sauerstoff eine feine Schutzschicht. Kommen jedoch andere chemische Elemente, wie z.B. Salpeter und Eisenoxidation hinzu (Rost als Belag, welcher abzuwischen war), wurde die Oberfläche angegriffen, auch wenn dieses Schilder aus Aluminium waren. Die feuchte Luft trägt die Partikel überall hin.

Eindeutig sind die Alterungsspuren an den Schildern, die sich absolut gleichen. Sie lagen im selben Raum und haben demnach auch die selbe Alterung des Materials.

nach oben.

 

 

Liste der Reihenfolge nach, Mehrfachnennungen zeigen Schilder, welche mehrfach vorhanden waren.

Lokschilder ("GAL-Mg-Si RH")

BR91:

91-437
91-437

 

BR93:

93-524
93-524
93-526
93-552
93-558
93-560
93-560
93-560
93-564
93-585
93-589

93-615
93-627
93-627
93-628
93-628
93-661
93-661
93-665

93-702
93-743
93-743
93-747
93-764
93-767
93-778
93-779
93-792
93-792

93-874
93-874
93-893
93-893
93-893
93-895
93-895
93-896
93-898
93-898
93-898

93-902
93-902
93-921
93-929
93-930
93-935
93-939
93-939
93-941
93-941
94-951

93-903
93-980
93-980
93-982
93-982
93-983
93-983

 

BR94:

94-504
94-508
94-514
94-585
94-587

94-589
94-590
94-590

94-612
94-631
94-631
94-631
94-661
94-669
94-675
94-685
94-685
94-687
94-690

94-699

94-700
94-700
94-700
94-721
94-721
94-721
94-771
94-772
94-744

94-800
94-802
94-802
94-809
94-822
94-891
94-891

94-951
94-961
 

 

Maße der Lokschilder: 600/601 mm x 199/200 mm, Platte ca. 3mm dick (ohne Ziffern), Gewicht ca. 1250g.

Gattungsschilder "GAL-Mg-Si RH"

Pt 34 17
Pt 34 17
Pt 34 17
Pt 37 17
Gt 34 15
Gt 46 15
Gt 46 17
Gt 46 15
Gt 55 17
Gt 55 17

nach oben

 

 

93*564 Kellerschild 93 564, GAlS-RH Kellerschild 93 564, GAlS-RH. Rückseite -
93*743 Kellerschild 93 743, GAlS-RH Kellerschilder 93 743, GAlS-RH, Rückseite Kellerschild, 93 743, GAlS-RH, Gusszeichen
93*874 Kellerschild 93 874, GAlS-RH Kellerschild 93 874, GAlS-RH, Rückseite Kellerschild 93 874, GAlS-RH, Gusszeichen
94*589 Kellerschild, 94 589, GAlS-RH Kellerschilder, 94 589, GAlS-RH, Rückseite Kellerschild, 94 589, GAlS-RH, Gusszeichen
94*687 Kellerschild, 94 687, GAlS-RH Kellerschild, 94 687, GAlS-RH, Rückseite Kellerschild, 94 687, GAlS-RH, Gusszeichen
Herzlichen Dank für die Mitarbeit!

Die Schilder sehen super aus, jedoch waren sie nie an einer Lokomotive....

nach oben

 

 

Verkauf dieser Lokschilder/Gattungsschilder
Der Verkauf wurde bisher über ebay, ebay-Kleinanzeigen, Zeitschriften, privat, Modellbahnmärkten und Flohmärkten nachgewiesen. Leider nicht immer als "Lagerschilder", "Kellerschilder" oder "Repliken", oft sogar als "Originallokschilder", "Schild mit Betriebsspuren", "Kriegsfund", etc.

nach oben