Museumslokschilder

 

 

hier zeige ich verschiedene Schilder, welche an Museumslokomotiven Verwendung finden:

 

 

Museumslok 99 715 der Pressnitztalbahn

Museumslokschild 99 715, Niet-Aluminium-Spitz
NAlS

Dieses Schild der 99 715 war ca. 1985 bis 2002 im Einsatz. Es wurde 2002 im DLW Meiningen abgetrennt und repariert. Im Einsatz war das Schild auf Sonderfahrten, wie "Dampf wie in den 60ern" und "10 Jahre SOEG"  2006 bei Sonderfahrten in Zittau. Hinweis vom vorletzten Eigentümer

 

 

Museumslok 03 098, des Technik-Museums in Speyer

Museumslokschild 03 098, GAlS, Satz
GAlS,
Satz

Diese Lokomotive steht im Technikmuseum Speyer. Sie wurde 1981 privat von der DRo erworben, optisch restauriert und im Auto- und Technikmuseum in Sinsheim im Freien abgestellt. 1991 kam sie nach Speyer ins Freigelände. Nach Fertigstellung der Halle steht sie in selbiger.

Beschildert wurde die Lokomotive ähnlich den spitzen Ziffern der DRo. Hier sind jedoch eindeutig Unterschiede in den Abmaßen der Ziffern und der Ausführung  zu sehen.

 

 

Museumslok 01 1102, der TransEurop Eisenbahn AG, České Velenice

Museumslokschild 01 1102, GAlSmR
GAlSmR

Museumslokschild 01 1102, GAlSmR, Rückseite

Die 01 1102 war seit 1995 mit ihren gegossenen Schildern unterwegs. Da die Lokomotive in ihrem Leben öfter den Besitzer wechselte, wurden auch die Schilder entfernt.

Diese Schilder wurden verschenkt oder verkauft, wie an dieser Online-Auktion zu sehen ist:

Auktion von 2016 (pdf)

Das Schild wurde als "original Lokschild" verkauft. Die Beschreibung ist irreführend, besser wäre gewesen: "gelaufenes Museumslokschild" von 01 1102. Auf Grund des erzielten hohen Preises gibt es wohl auch Sammler von Museumslokschildern.

Gerade diese Maschine hat einen bewegenden Lebenslauf.

Wegen der Fragen:
Der Guss der originalen DRB-Schilder ist wesentlich feiner und das Material glänzender. Des weiteren sind die Bohrungen deutlich weiter außen, wie am Beispiel der Vorderseite des original Lokschilds von 01 1088 zu sehen ist. Hier ist die Rückseite der 01 1088 zu sehen.
Zusätzlich hat ein 28 Jahre gelaufenes Lokschild deutlichere Korrosionsspuren, als ein ca. 10 Jahre gelaufenes Museumslokschild.

 

 

Museumslok 01 1100, des DB-Museums in Oberhausen

Museumslokschild der 01 1100 in GAlG
GAlR

Museumslokschild der 01 1100 in GAlG, Rückseite
Rückseite GAlR

Museumslokschild der 01 1100 in GAlSmR
GAlSmR

Die Lok wurde von der DB 1985 in Offenburg mit den GAlG Lokschildern versehen.

Anlässlich der Feierlichkeiten der "150 Jahre Deutsche Eisenbahnen"
1985, lief die 01 1100 mit diesem hier abgebildeten Rauchkammerschild in GAlR. Die Ziffern sind 125mm hoch und 18 mm breit.
Maße des Schilds: 591 mm x 198 mm, Gewicht 2678g

Im Februar 1986 wurde diese Schilder dann gegen Nachgüsse in GALSmR
getauscht. Diese Schilder haben die die Maße 700 mm x 200 mm.

 

 

Museumslok 99 633 der Öchsle-Bahn

Nachguss: 99 633
GAlS

Die Schilder der 99 633 wurden von der Öchsle-Bahn an der Maschine montiert und oft auf Sonderfahrten verkauft.

 

 

Museumslok 18 316 des LTA (Landesmuseum für Verkehr und  Technik)

Nachguss: 18 316 des LTA (Landesmuseum für Verkehr und  Technik)
GAlS

Die Schilder der 18 316 waren für Sonderfahrten montiert und wurde im Anschluss verkauft. Ebenso konnten diese Schilder auch im Museumsshop erworben werden.

 

 

Museumslok E94 192 der Bayernbahn GmbH

Museumslokschild, E94 192, GMsG, Satz
GMsG,
Satz

Das schwere Schild der E94 192 ist aus Rotguss, wiegt 9 kg und misst 700 x 200 mm.

Rotguss ist eine Legierung aus Kupfer, Zinn, Zink und Blei bzw. Nickel (z.B. 85%Kupfer, 5%Zinn, 7%Zink und 3%Blei).

Während Messing sehr schnell korrodiert und stumpf wird, behält Rotguss weitgehend seinen warmgoldenen Glanz.

 

 

Museumslok, möglicherweise von einer E-Lok die in Freiburg steht

Museumslokschild Freiburg, Messingguss, Riffelgrund
GMs

Messingguss, schwacher Riffelgrund

Museumslokschild BD Karlsruhe, Messingguss, Riffelgrund
GMs

 

 

Museumslok 05 001 des Deutschen Eisenbahnmuseums in Nürnberg

05 001, Guss-Messing-Groß, Museumschild des Verkehrsmuseums Nürnberg
GMsG

05 001, Messingguss, Museumsschild des Verkehrsmuseums Nürnberg.

 

 

Museumslok 01 1066 der Ulmer Eisenbahnfreunde

Museumslokschild 01 1066 GAlSmR, Neuguss
GAlSmR

Die Schilder der 01 1066 waren für Sonderfahrten montiert und wurden öfter im Anschluss danach verkauft.

 

 

Museumslok E18 047 der Deutschen Bahn


GAlB

04.08.2006 und am 08.08.2006 wurden bei ebay geklaute Schilder verkauft

 

E18 047 bei ebay (siehe Link) ist ein "Museums-Nachguss".
(Das Originalschild hatte spitze, gegossene Ziffern !!!)

Zumindest das Lokschild musste unter Androhung eines Verfahrens wieder zurück gegeben werden.

2016 war es wieder bei Ebay in der Auktion und hat über 1200,-€ gebracht. Wem wohl ein gestohlenes Museumslokschild so viel Geld wert war?
Auktion von 2006 (pdf)

Auktion von 2016 (pdf)


GAlmR

Hier ist das Fabrikschild dazu (siehe Link).
Ebenfalls ein "Museums-Nachguss".
(Das Original hatte ein anderes Schriftbild!) 

Diese Schilder wurden während des letzten Aufenthaltes vor 2006 im AW Opladen gestohlen! Diese Info erreichte mich 2006 vom damaligen Triebfahrzeugführer der E18.

Auktion von 2006 (pdf)

 

 

K.P.E.V. -Adler für die Museumslokomotiven der Museumseisenbahn Minden

K.P.E.V. der Museumseisenbahn Minden (hier von der T9.1, heute beim SEH Heilbronn)
GMsmR

Diese Schilder tauchen ab und zu im Onlineauktionshandel auf. Es sind keine Originalschilder! Diese Schilder wurden vor einigen Jahren von der Museumseisenbahn Minden in Auftrag gegeben und an ihren Fahrzeugen angebracht. Diese Schilder unterscheiden sich von den Originalschildern in ihrer reliefartigen Ausführung. Sie sind etwas dreidimensional gegossen und nicht plan geschliffen, wie die Originalschilder.

 

 

Museumslokomotive 99 574 des Traditionsvereins der Kleinbahn des Kreises Jerichow

99 574 GFeS, Nachguss, als Fälschung entlarft
GFeS

Und wieder ein Schild aus der privaten Schwarzenberger Gießerei wie die 99 586 (siehe unten). Solche Schilder tauchen oft bei ebay oder Eisenbahnfesten als "Antiquitäten" auf.

Die Photos der 99 574 sind im Detail, um den groben Guss aus Eisen besser zu erkennen. Auch hier wurden die rückseitigen "Nieten" vom Original abgegossen.

 

 

Museumslokomotive 99 586 des Traditionsvereins der Kleinbahn des Kreises Jerichow

Falsch/tn_99586_F_jpg.jpg
GFeS

Die 99 586 Schilder sind Eisengussschilder. Diese Schilder wurden von einem Aluminiumschild abgegossen und stammen aus einer ehemaligen Eisengießerei in Schwarzenberg, einschl. Gattungszeichen, Deutsche Reichsbahn, Rbd- und Bw-Schild. Teilweise mit Bohrungen, teilweise ohne. Sie sollen alle für Filmaufnahmen in den frühen 80er Jahren produziert worden sein. So gab es zwar 4 Schilder, die an der Maschine für diesen Film waren, doch die anderen sind alles Nachgüsse, welche direkt an Eisenbahnfreunde verkauft wurden. Der Verkauf war vor Ort im Bw oder direkt bei den Sonderfahrten.